Yoga für die hormonelle Balance

Workshop mit Christiane Braun

22./23. Januar 2022 | 12 – 15 Uhr

Hormon-Yoga ist eine ganzheitliche Übungsmethode zur Harmonisierung des weiblichen Hormonhaushalts. Sie wirkt aktivierend und ausgleichend auf die hormonbildenden Drüsen, insbesondere auf Eierstöcke, Hypophyse, Schilddrüse und Nebennieren.

Diese Form der natürlichen Therapie wurde von der brasilianischen Psychologin und Yogalehrerin Dinah Rodrigues entwickelt, um Frauen mit Wechseljahresbeschwerden zu helfen. Doch ist sie für alle Frauen mit hormonell bedingten Beschwerden geeignet: Bei Unterfunktion der Schilddrüse und Hashimoto, Prämenstruellem Syndrom (PMS) und Zysten (PCOS), verfrühter Menopause, sowie bei ausbleibender oder unregelmäßiger Menstruation. Auch bei Kinderwunsch kann diese Yoga-Form unterstützend wirken. Generell wird Hormon-Yoga für alle Frauen ab 35 Jahren empfohlen, denn bereits in diesem Alter beginnt sich der Hormonspiegel zu verändern. Bei klassischen Symptomen, die in den Wechseljahren auftreten (z.B. Hitzewellen oder innere Unruhe) stellen Frauen oft schon nach kurzer Zeit eine Linderung ihrer Beschwerden fest. Über die Menopause hinaus dienen die Übungen zur Erhaltung von Wohlbefinden und Vitalität.

In diesem Workshop wird die Übungsreihe Schritt für Schritt behutsam aufgebaut und an individuelle Bedürfnisse angepasst. Wir lernen Körperübungen, Atemübungen und Techniken zur Aufmerksamkeitslenkung. Yoga-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Ziel ist, dass die Teilnehmerinnen die Übungen selbständig und sicher zu Hause praktizieren können. Viele der Übungen sind dynamisch und wirken energetisierend, gleichzeitig beinhaltet das Programm auch Entspannungsübungen und Anti-Stress-Techniken, denn anhaltender Stress bringt unser Hormonsystem oft aus dem Gleichgewicht. Außerdem werden Informationen über Ursachen hormoneller Dysbalancen sowie praktische Tipps zu Ernährung und Lebensführung weitergegeben. Die Teilnehmerinnen erhalten schriftliche Unterlagen, die in der Kursgebühr enthalten sind.

Bitte beachten: Weil Hormon-Yoga sehr anregend wirkt, sollte nicht geübt werden während einer Schwangerschaft, bei Schilddrüsenüberfunktion und bei Krebserkrankungen, schwerer Endometriose und akut wachsenden Myomen, starker Osteoporose und Herzkrankheiten, sowie in den ersten 3 Monaten nach einer OP im Bauchraum. Bei behandlungsbedürftigen Erkrankungen sollte immer ein Arzt zu Rate gezogen werden. Hormon-Yoga beansprucht nicht für sich, bestehende Erkrankungen zu heilen, sondern diese mit Absprache des Arztes unterstützend zu begleiten.


Termin:

Samstag, 22.01.22 (12:00 – 15:00 Uhr) + Sonntag, 23.01.22 (12:00 – 15:00 Uhr)

Teilnehmerinnen des Workshops haben die Möglichkeit, zum Auffrischen und Vertiefen ihrer Praxis zusätzlich den Termin am 20. Februar zu buchen.

Kosten:

6 h Workshop (inkl. schriftliche Unterlagen): 95€
Frühbucher (bis 19.12.21) und ermäßigt: 85€

Zur Anmeldung


Über Christiane:

Als ich meinen ersten Yogakurs besuchte, befanden sich meine beiden Töchter im Kindergartenalter, und ich war dringend auf der Suche nach Entspannung und einem wirksamen Rückentraining. Mir war damals nicht ganz klar, worum es beim Yoga eigentlich geht und wie sehr dieser Übungsweg mein Leben bereichern würde. Die Rückenschmerzen wurden besser, Entspannung und Wohlbefinden stellten sich ein, und ich übte weiter. Acht Jahre später schloss ich meine erste Yogalehrer-Ausbildung ab. Seitdem teile ich meine Freude an Yoga in meinem Unterricht und bilde mich regelmäßig fort (u.a. Strength and Grace mit Barbra Noh 2018, 300h Advanced TT mit Christina Lobe 2019/20 sowie Yin Yoga Anatomie und Meditation mit Helga Baumgartner und Pema Wangchen 2019).
Vor fünf Jahren absolvierte ich bei Dr. Claudia Turske die Ausbildung zur Hormonyoga-Lehrerin. Seitdem habe ich zahlreiche Kurse für Frauen mit den unterschiedlichsten Lebensgeschichten gegeben. Ich freue mich sehr, diesen Erfahrungsschatz teilen zu dürfen. Yoga bedeutet für mich nicht nur, den Körper auf der Matte zu bewegen und mental zur Ruhe zu kommen. Es unterstützt mich dabei, der Welt mit mehr Bewußtheit und Mitgefühl zu begegnen, und die Herausforderungen des Lebens mit wachsender Gelassenheit anzunehmen.